Entwicklungsprojekt BORDER

Prozesse automatisieren, Interaktion verbessern

Im Entwicklungsprojekt BORDER von Blockchain Europe wird erforscht, wie und in welchen Bereichen des Zollabwicklungsprozesses die Blockchain-Technologie in Kombination mit Smart Contracts bestehende Prozesse weiter automatisieren und die Interaktion zwischen den beteiligten Akteuren, auch international, verbessern kann. Die Ergebnisse werden unmittelbar über die Partner in die Praxis transferiert.

Alle involvierten Partner wollen jegliche Zolldokumente in digitaler Form verfügbar und die Papierform obsolet machen. Die eingesetzte Blockchain-Technologie soll es ermöglichen, digitale Vorgänge und Dokumente für alle Beteiligten sicher zu hinterlegen und – gekoppelt an den physischen Warenfluss – zu aktualisieren. Damit wären deren Inhalte beispielsweise für Exporteure (Warenversender), Importeure (Warenempfänger), Logistikpartner, Transportunternehmen, Zollbroker und Zollbehörden jederzeit nachvollziehbar.

Erster Schritt: Digitalisierung des Ausfuhrbegleitdokuments

Rund 165 Millionen Ausfuhrverfahren wurden im Jahr 2020 bei den Zollämtern angemeldet. Deshalb wählte das Team im ersten Schritt das Ausfuhrbegleitdokument als Prototyp für die blockchain-basierte, digitale Zollabwicklung aus. Ein Softwaresystem, das schon bald Open Source zur Verfügung gestellt wird, schreibt das Dokument auf die Blockchain und ermöglicht eine digitale, fälschungssichere und transparente Abwicklung über den gesamten Aus- und Einfuhrprozess hinweg.

BORDER – Das digitale Ausfuhrbegleitdokument

Screencast Open Source System zur Blockchain-basierten Zollabwicklung

Das Ausfuhrbegleitdokument ist lediglich der Ausgangspunkt. Die digitale Mappe, eine Kombination der Blockchain Europe-Basiskomponenten, bietet zukünftig auch Platz für weitere zollrelevante Dokumente.